Sonntag, 19. Februar 2012

an einem Montag

V. schrieb - an einem Montag prallte der kleine Vogel gegen die Scheibe seines Arbeitszimmers - V. erinnerte sich - seines Selbst

NHF - 2012

Dienstag, 7. Februar 2012

Rainer Maria Rilke - Narziss

I

Dies also, dies geht von mir aus und löst
sich in der Luft und im Gefühl der Haine,
entweicht mir leicht und wird nicht mehr das Meine
und glänzt, weil es auf keine Feindschaft stößt.

Dies hebt sich unaufhörlich von mir fort,
ich will nicht weg, ich warte, ich verweile;
doch alle meine Grenzen haben Eile,
stürzen hinaus und sind schon dort.

Und selbst im Schlaf. Nichts bindet uns genug.
Nachgiebige Mitte in mir, Kern voll Schwäche,
der nicht sein Fruchtfleisch anhält. Flucht, o Flug
von allen Stellen meiner Oberfläche.

Was sich dort bildet und mir sicher gleicht
und aufwärts zittert in verweinten Zeichen,
das mochte so in einer Frau vielleicht
innen entstehn; es war nicht zu erreichen,

wie ich danach auch drängend in sie rang.
Jetzt liegt es offen in dem teilnahmslosen
zerstreuten Wasser, und ich darf es lang
anstaunen unter meinem Kranz von Rosen.

Dort ist es nicht geliebt. Dort unten drin
ist nichts, als Gleichmut überstürzter Steine,
und ich kann sehen, wie ich traurig bin.
War dies mein Bild in ihrem Augenscheine?

Hob es sich so in ihrem Traum herbei
zu süßer Furcht? Fast fühl ich schon die ihre.
Denn, wie ich mich in meinem Blick verliere:
ich könnte denken, daß ich tödlich sei.

II

Narziss verging. Von seiner Schönheit hob
sich unaufhörlich seines Wesens Nähe,
verdichtet wie der Duft vom Heliotrop.
Ihm aber war gesetzt, daß er sich sähe.

Er liebte, was ihm ausging, wieder ein
und war nicht mehr im offnen Wind enthalten
und schloß entzückt den Umkreis der Gestalten
und hob sich auf und konnte nicht mehr sein.


Ist es nicht wunderschön? Und was mich in diesem Zusammenhang vor kurzem ebenfalls in den Bann zog, ist ein Text von Lou Andreas-Salomé "Narzißmus als Doppelrichtung". Ich musste mich erst etwas einlesen und an den Stil gewöhnen, fand viele Aspekte, gerade auch in Bezug auf die Entwicklung meiner Tochter, haha und rückblickend natürlich auch auf meine eigene, sehr interessant. Der Text kann beim Gutenberg-Projekt kostenlos als html oder auch für E-Books heruntergeladen werden. 

Ja, und wer von Euch, wie ich, Rilke liebt, und den Blog von George noch nicht kennt, der "sollte" schnell mal auf den folgenden Link klicken: http://mitrilkedurchdasjahr.blogspot.com/